Dienstag, 21. November 2017

Bügeln de luxe

WERBUNG

Bügeln 
- Glätten von (hauptsächlich) Stoffen mit einem Bügeleisen

de luxe
- mit allem Luxus ausgestattet

Ich finde ja, es gibt zwei Arten von „Bügeln“.
Die eine Art ist, die eher lästige Aufgabe, den alltäglichen Wäscheberg in ansehnliche und tragbare Form zu bringen… und die andere Art, ist das Bügeln beim Nähen.
Alltagsbügeln finde ich nicht schlimm- aber auch nicht wirklich toll und spannend.
Aber das Bügeln bei der Schneiderei, das liebe ich!
Es ist für mich absolut unverzichtbar auf dem Weg zu einem schön genähten Kleidungsstück.
Das Bügeln entscheidet nämlich, ob ein Teil gut gemacht ist- oder ob es nur gut gemeint ist…

In meinem Nähzimmer stand nun viele Jahre ein stabiles Bügelbrett vom Discounter, ein handliches Dampfbügeleisen mit guter Sohle glättete darauf brav meine Bügelwäsche und half mir bei den vielen Bügelarbeiten wärend des Nähens.
Ich ärgerte mich zwar gern mal über das nervige Ausfüllen des Miniwassertanks und erinnerte mich zwischendurch ein wenig sehnsüchtig an die Dampfpower, die ich noch aus meiner Lehrzeit von einer professionellen Dampfbügelanlage kannte.
Aber ich kam gut klar und auch wenn ich ab und an mal eine sogenannte Kompaktanlage beäugt habe, hat es keines dieser oft recht klotzigen und häßlichen Teile auf mein Bügelbrett geschafft.

Doch nun kam es, dass ich eine nette Mail im Postfach vorfand.
Denn es war wohl aufgefallen, dass ich hier auf dem Blog und auf Instagram öfter eine Lanze für das Bügeln beim Nähen breche und so wurde ich gefragt, ob ich nicht das neue Laurastar Smart testen wolle- ein Bügelsystem der neusten Generation.
Ein Blick auf das Gerät und ich dachte: Wow- wenn das Teil so gut bügelt, wie es aussieht, dann ist es perfekt! Meine Neugier war geweckt…

Und so kam es, dass hier ein riesiges schweres Paket ankam und ich ins Abenteuer #smartironing starten konnte.

Test Laurastar Smart I Dampfbügelanlage im Nähzimmer

Montag, 6. November 2017

Das perfekte Schnittmuster

Jeder Selberschneider wünscht sich wohl das perfekte Schnittmuster!
Ein Schnittmuster, das alle Designdetails enthält, die man sich wünscht und eine perfekte Passform für den eigenen Körper mitbringt.

Doch genau wie die Bekleidungsindustrie, arbeiten auch Schnittmusterhersteller mit Maßtabellen, denen Durchschnittswerte zugrunde liegen, die durch Reihenmessungen ermittelt wurden.
Aber wer ist schon Durchschnitt und wem passt ein Fertigschnittmuster gleich auf Anhieb?!
Was liegt also näher, als sich sein eigenes Schnittmuster zu erstellen?! Ein persönliches Maßschnittmuster…

Ich bin gelernte Damenschneiderin und ganz oft bekomme ich zu hören:
„Ohhh- wie toll- dann kannst Du ja auch Schnitte machen“…
Kann ich aber gar nicht. Ich kann „nur“ nähen.
Das „Schnittmuster machen“ gehörte nämlich nicht zu meiner Ausbildung.
Im letzten Lehrjahr habe ich zwar einen Schnittkonstruktionslehrgang von Müller& Sohn mitgemacht (übrigens im Urlaub und finanziert von meinen Eltern…♥︎), aber zur Schnitterstellung gehört halt mehr dazu, als ein einwöchiger Kurs.
Nicht ohne Grund gibt es den eigenständigen Beruf der Schnittdirectrice und nicht ohne Grund sammeln SchneiderMEISTER viele Jahre Erfahrung in Figurbeobachtung, Konstruktion und Anspassung, bevor sie ihren Kunden Kleidung „auf den Leib schneidern“.

Auch wenn ich Schnittkonstruktion total spannend finde, habe ich es immer vorgezogen, mit Fertigschnitten zu nähen und diese dann meinen Bedürfnissen anzupassen. Ich gestehe- mir fehlt die Lust, mich in die Erstellung von Schnitten einzufuchsen- meine Leidenschaft gilt der Arbeit mit Stoffen und nicht so dem Werkeln mit Schnittpapier und Lineal.
Trotzdem habe ich mir vor längerer Zeit das Buch

„Bekleidung- Schnittkonstruktion für Damenmode“ von G. Hofenbitzer* gekauft
  • Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
  • Verlag: Europa-Lehrmittel; Auflage: 1 (24. August 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3808562366
  • ISBN-13: 978-3808562369
  • Preis: 51,50€
Ich schmöker auch sehr gern darin. Es enthält alles an Wissen, was man braucht, um Schnitte zu erstellen- vom einfachen Rock, über Hosen bis hin zu Reverskragen, aber es stellt auch im Vorwort schon klar: „Das Gefühl für gute Passform und perfekte Schnittführung kann allerdings nicht nur vermittelt werden, man muss es durch praktisches Erproben erlernen und Erfahren“
Ohne Fleiß also kein Preis ;)

Fachbücher Schnittkonstruktion

Doch an dieser Stelle nun die gute Nachricht: Wer für selbst näht, der muss ja gar nicht- wie ein Schneidermeister- für unzählige Figurtyen und Modellvarianten Erfahrung sammeln.
Man muss ja nur den eigenen Körper kennenlernen und sich auf seinen eigenen Modegeschmack einstellen.

Donnerstag, 2. November 2017

Grete N°5

Eigentlich wäre es an der Zeit, einen neuen Geldbeutel für mich zu nähen. Mein Erstlingswerk nach dem Schnittmuster Grete von Frau Machwerk, ist nämlich schon arg abgegrabbelt...
Doch meine N°5 wird- genau wie meine Version 2, 3 und 4 - wieder ein Geschenk für einen lieben Menschen.

Grete Geldbeutel nähen Frau Machwerk Reißverschluss

Ich kann Euch diesen Schnittklassiker wirklich sehr ans Herz legen. Die Anleitung ist super detailiert und das Ergebnis absolut alltagstauglich und praktisch.
Und durch individuelle Stoffwahl wird jede Grete einzigartig.

Meine 1. Grete (mit ungewohnten Farbakzenten) KLICK
Grete 2 (für einen JaneAusten Fan) KLACK
Grete 3 (dezent farbig) LINK
Grete 4 (mit richtig ungewöhnlichen Farbakzenten) HIER

Das Schnittmuster bekommt Ihr bei Frau Machwerk im Shop (wo ihr übrigens noch jede Menge andere toller Schnitte und auch super Material zum Taschen nähen findet)



Freitag, 27. Oktober 2017

Leinenliebe in Grau

Darf ich vorstellen- mein neuer Alltagsbegleiter!
Meine zweite Cheyenne-Bluse- diesmal in freundlich meliertem Grau- aus einem ganz wunderbaren Leinenmischgewebe mit dezentem Glanz und leichtem Crasheffekt. Ganz unkompliziert und bequem zu tragen und dank der kombifreundlichen Farbwahl, findet sich in meinem Schrank jede Menge Wärmendes, um auch im Herbst Freude an dem Teil zu haben.


Leider kommt die Schönheit dieses Stoffes auf den Bildern gar nicht so gut zur Geltung- hier deshalb noch mal ein paar Detailbilder. Auch ein wenig zu sehen- die Innenverarbeitung der Bluse: Der Schnitt sieht überall Französische Nähte vor und stellt damit auch das Nähnerd-Herz zufrieden...


Diesmal verlief das Nähen übrigens wunderbar reibungslos (nicht wie bei meiner ersten Bluse nach dem Schnitt). Ich habe die deutsche Übersetzung der Anleitung ignoriert und mich an den SewAlong von HeyJune gehalten- inkl. der Zugaben in Inch.  Bisher hat es mich ja nie gestört, dass meine Bernina Aurora 440 nur cm Markierungen hat- aber diesmal wären Inch-Werte sehr hilfreich gewesen. Ist jetzt aber kein Grund, dafür extra eine neue Stichplatte zu kaufen- die nächste Maschine solllte das aber von Haus aus mitbringen...


Und nun geht es ganz fix zu Selmin. Denn zu meinem Glück ist GRAU die Monatsfarbe der Tweed & Greet - Aktion #12coloursofhandmadefashion 

Ich wünsche Euch noch einen schönen Rest- Oktober.
Hier im Norden ist es übrigens merklich abgekühlt und mein nächstes NähProjekt wird auf jeden Fall etwas kuscheliger werden. Der GermanTweed liegt schon bereit.
Und- habt ihr auch Selfishsewing-Winterpläne- oder fallen die dem Weihnachtswahnsinn zum Opfer?!





Schnitt: Cheyenne Tunic gekauft bei Nähconnection
Stoff: Leinenmischgewebe von Zuleeg*


* Ich durfte mir bei der Firma Zuleeg Stoff aussuchen. Er wurde mir zu Verfügung gestellt und ich werde demnächst ein wenig mehr zu dieser wunderbaren "Nähmaschinenfutter-Quelle" erzählen... ;)

Dienstag, 24. Oktober 2017

Ein Schnitt, zehn Jacken - Buchtipp

Ich mag schön aufgemachte Bücher und gehöre zu denen, die bei einem tollen Cover schnell zum Verpackungsopfer werden könnten. Doch gerade bei Nähbüchern riskiere ich immer erst einen kritischen zweiten Blick, bevor ich mein Herz verliere. So auch beim neusten Buch von Laura Hertel
Ein wunderschön und edel wirkendes Buch- doch hält die "Verpackung", was sie verspricht?

Ein Schnitt , zehn Jacken Laura Hertel Buchtipp


Mittwoch, 11. Oktober 2017

Bluse Cheyenne (und ein wunderbares Nähwochenende)

Am letzten Wochenende habe ich mich mit zehn wunderbaren Frauen zum Nähen getroffen. Von Freitagabend bis Sonntagnachmittage haben wir zugeschnitten, genäht, getrennt, gebügelt, gefachsimpelt und gelacht. Wir haben es uns richtig gut gehen lassen!
Ich hatte mir einige Projekte mitgenommen. Zunächst ein Jäckchen aus einem Stoff, bei dessen Anblick alle Anwesenden etwas irritiert schauten. Einhellige Meinung- er sah nach Giraffe in SchwarzWeiß aus...Keine Ahnung, was mich geritten hatte, als ich ihn gekauft habe- vielleicht wollte ich unterbewusst doch endlich mal Animal-Print?!
Nun- die Jacke wurde ein TFT (Teil für die Tonne)- denn leider war der Stoff nur längelastisch- was ich gekonnt ignorierte und prompt Ärmel hatte, die wie eine Presswurst saßen. Auf Keile hatte ich keine Lust und musste mir einfach eingestehen, dass schon der Stoffkauf ein Fehler war.

Nächstes Projekt dann die Cheyenne-Bluse. Ein Schnitt, der im Netz schon ein alter Hut ist- aber ich bin ja gern mal ein Schnitt-Lemming mit Verspätung.
Dominique von Kreamino hatte mir netterweise ihre angepasste Version der Bluse mitgebracht und so konnte ich prüfen, ob auch ich diese Bluse in den Schultern verbreitern muss. Die Partie ist ziemlich schmal und wenn man einen angenehmen Tragekomfort haben will, darf es da nun wirklich nicht spannen.
Ich habe Ihre Anpassungen einfach auf meinen Schnitt übertragen können. Falls auch ihr Eure Schnittmustern an kleine Problemzonen anpassen müsst- HIER hatte ich mal eine Sammlung von Anleitungen dazu gepostet.

Meinen Schnitt in Größe M habe ich noch um 4 cm verlängert und danach mein schwarzes Leinen zugeschnitten. Mit der Anleitung auf dem IPad neben der Nähmaschine legte ich dann los...

...und ZACK hüpfte diese fertige Traumbluse von meiner Nähmaschine 

Cheyenne Bluse Leinen nähen

Nein, ich will ehrlich sein. Da hüpfte nämlich gar nix - ich habe mich bei dieser Bluse ein wenig schwer getan.

Donnerstag, 5. Oktober 2017

Kleine, aber feine Lektüre für Nähnerds

Ab und an sollte man sich selber etwas schenken...
Ich mache das besonders gern, wenn ich etwas total langweiliges (Druckerpatronen z.B.) bestellen muss und damit die Portofreigrenze nicht erreiche… Dann husche fix ich auf meine Wunschliste und gönne mir ein schönes Buch.

Bei der letzten Bestellung wanderten dann sogar zwei Bücher in den Warenkorb, denn diese beiden machen sich als Paar besonders gut.
"Am Rockzipfel - Redensarten rund um Kleidung und Stoff" und "Verflixt und Zugenäht - Textile Redewendungen gesammelt und erklärt" von Susanne Schnatmeyer.

Verflixt und zugenaeht und Am Rockzipfel Buchtipp

Wunderbare Büchlein, die einerseits das Schneiderherz erfreuen- andererseits das eine oder andere Aha-Erlebnis bereithalten. So wusste ich z.B. nicht, dass das Wort "Kram" tatsächlich texilen Ursprungs ist... (habe ich vielleicht deshalb soviel Kram im Nähzimmer?!)
Die beiden kleinen Bücher laden jeden zum Schmöckern ein, der sich für Textiles interessiert und gleichzeitig einen Faible für die deutsche Sprache hat. Ich bin ganz angetan und die Bücher sind auf jeden Fall eine tolle Geschenkidee für jeden Nähnerd.
Und falls Ihr tatsächlich schon am Geschenke kaufen seit- weil Weihnachten ja immer so plötzlich kommt- habe ich hier mal direkt für Euch verlinkt:

 

 *Klick auf die Bildchen bringt Euch zu Amazon. Es handelts sich um Affiliatelinks- wenn Ihr etwas kauft, erhalte ich eine kleine Provision- natürlich ohne, dass Euch Mehrkosten entstehen. Dankeschön!

Hier findet Ihr übrigens den Blog der Autorin: Textile Geschichten - viel Spaß beim Stöbern.



Donnerstag, 21. September 2017

Label für Selbstgemachtes- Tutorial und Freebie

Ja, ich weiß- Label mit Hilfe von Transferfolie selber machen ist ein alter Hut....
Wer nach "Label selber machen" googelt, findet jede Menge Anleitung und Ideen dazu.

Trotzdem möchte ich Euch heute meine Version zeigen und vor allen Dingen möchte ich sie auch mit Euch teilen. Denn das Motiv ist ein kleines Statement- ein Ausdruck der Wertschätzung dessen, was man mit eigenen Händen geschaffen hat...


Sich selber und anderen bewusst machen, dass in einem selbstgenähten Werk ganz viel Liebe und Zeit steckt und natürlich auch Geld  und dass man es eben wertschätzen und sorgsam behandeln sollte.

Mittwoch, 20. September 2017

Kasten-Tunika. Ein Versuch

Ich bin gerade auf der Suche nach schönen neuen Oberteilen für meinen Kleiderschrank. Kombifreundliche Stücke, die nicht nur hübsch sein sollen, sondern auch bequem und mit Wohlfühlfaktor.

Recht spontan habe ich einfach einen gut abgelagerten Batist in dezent getreiftem Grauschwarzblau gegriffen (die Farbe ist wirklich ein drolliger Farbzwitter- mal wirkt es bläulich- dann wieder grau und beim nächsten Spiegelblick fast schwarz) und mich für ein schlichtes Model aus einer alten Burda entschieden. (Heft Februar 2003 Modell 110- Gr. 40, Ärmel schmal und gekürzt- Gesamtlänge original - Schlitze 4cm weiter zugenäht als vorgesehen)
Brustabnäher, V-Auschnitt und Seitenschlitze, leichte Armkugel. Wahrlich kein hoher Anspruch an die Nähkünste- aber ich habe alle Belege und die breiten Saumzugaben mit Vlieseline H 180 unterlegt und schöne Briefecken an den Schlitzen gearbeitet. Die Steppereien habe ich sorgsam vorgezeichnet und war am Ende sehr zufrieden, dass alles wunderbar gleichmäßig wurde.


Kasten-Tunika Batist Selfishsewing

In der hier gezeigten Kombi mit der Stretchröhre, hätte das Blusenshirt gern ein Stück länger sein dürfen und der Batist krabbelt leider ziemlich. So ein feiner Stoff ist doch eher für ein fluffiges Modell geeignet. Und die Ärmellänge wirkt bei hängenden Armen schon etwas "rausgewachsen" - da hilft nur hochschieben oder ich hätte vielleicht nette Ärmelumschläge anschneiden sollen... 

Montag, 18. September 2017

Nähgesetzbuch

Ja- beim Nähen gibt es Gesetze!
Natürlich keine, die bei Nichteinhaltung wirklich schwerwiegende negative Folgen haben.
Aber welche, die beim Befolgen jede Menge Frust ersparen und die Chancen auf ein tolles Ergebnis erheblich erhöhen...

Aber in der Hobbyschneiderei darf doch jeder selber entscheiden, wie er was macht und vor allem auch, wieviel Zeit und Lernwillen er in sein Hobby stecken möchte, oder?!
Wozu also ein Buch mit dem Titel "Nähgesetzbuch" ?!

 

Weil sich in der Hobbyschneiderwelt was tut:
Immer mehr Frauen entdecken das Nähen für sich selbst. Sie haben sich sattgenäht an Jerseyteilen und Ratzfatz- Shirtprojekten. Webware erlebt endlich einen ganz wunderbaren Boom und das Thema Nachhaltigkeit gewinnt beim Nähen glücklicherweise auch an Bedeutung.
Und je hochwertiger dann eben ein Stoff ist und je anspruchsvoller ein Modell- umso wichtiger wird der Hobbyschneiderin das alte Handwerk des Nähens.

Als "Mutter des ordentlichen Nähens" ist Inge Szoltysik-Sparrer in der Nähwelt mittlerweile eine feste Größe und ich fände es übrigens schön, wenn der Beiname "Pingel-Inge", der ihr in der Show "Geschickt eingefädelt" angehängt wurde, mal durch was anderes ersetzt würde.
Denn Fachwissen, handwerkliches Können und sorgsame Arbeit dürften gern positiv belegt sein.
Vor allem, weil sie dieses Wissen ja nicht nur an Berufsschneider weitergibt- sondern auch dem Hobbyschneider die Chance bietet, von der Pike auf zu nähen.

Mit ihrem Buch "NähGB Das Nähgesetzbuch"* bricht sie nun eine Lanze dafür, dass es sich lohnt, auf bewährte Erfahrungen zurückzugreifen. Man muss nämlich nicht immer "aus Fehlern lernen"- wenn man im Vorfeld gesagt bekommt, wie es geht. 

Mein Fazit zu dem Buch:
Es ist kurzweilig und sympatisch. Es ist kein Nähbuch mit detailierten Anleitungen- sondern ich verstehe es eher als "Grundgesetz", als die Basis, auf der man aufbauen kann. Ein solides Fundament aus bewährten Regeln.
Mir hat das Lesen echt Spaß gemacht (konnte ich doch so oft zustimmend nicken). Zwar sind einige Seiten wirklich eher Füllmaterial z.B. Tabellen mit Maßen, die so nur für die Schnittkonstruktion von Nöten wären und die Farbgebung des Buches finde ich etwas unglücklich (die Fotos leiden unter arger Rotstichigkeit).  
Aber das Buch macht Lust, es "richtig" zu machen und wer die erwähnten Techniken genauer gezeigt bekommen möchte, der besorgt sich ergänzend ein solides Grundnähbuch* , besucht einen Nähkurs oder bucht einfach die Video-Kurse von Inge Szoltysik-Sparrer bei Makerist ;)

Details zum Buch:
NähGB, Das Nähgesetzbuch
Inge Szoltysik-Sparrer
  • Taschenbuch: 192 Seiten
  • Verlag: Frech; Auflage: 1 (9. August 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3772464785
  • ISBN-13: 978-3772464782
  • Preis: 16,99 €






Das Rezensionsexemplar dieses Buches wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Meine Meinung bleibt davon unberührt.

 *Dieser Link ist ein Affiliate-Link: Wenn Ihr etwas kauft, darf ich mich über eine kleine Provision freuen- natürlich ohne, dass Euch Mehrkosten entstehen!

Mittwoch, 13. September 2017

Frische Bügel-Eier im Schneiderherz-Shop

Endlich ist es wieder soweit.
Eine neue Fuhre wunderschöner Bügeleier wartet im Shop auf Euch.

Sichert Euch Euer Lieblings-Ei - ob für Euch oder als tolle Geschenkidee für die Nähfreundin.

www.schneiderherz.com

Viel Spaß beim Shoppen!



Ach ja- dieser Beitrag ist voll von Werbung in eigener Sache! *ggg*

Mittwoch, 6. September 2017

Formland- eine kleine Messe-Nachlese

Kaum zu glauben, dass es nun schon gut 2 Wochen her ist, dass ich auf der Formland-Messe in Herning/Dänemark war... Es wird wirklich Zeit für eine kleine Nachlese und etwas Augenfutter für Euch... ;)

Ich muss allerdings gestehen, dass ich neben den Bildern, mit denen ich Euch auf Instagram live von den schönen Messeständen versorgt habe, ein wenig fotofaul war...
Bei den letzten Besuchen habe ich immer eifriger fotografiert- doch diesmal habe ich es mir gegönnt, auch mal nur zu gucken (und zu probieren- denn Foodstände gibt es auf der Formland natürlich auch)

Formland Danmark Messebesuch Formlandblogger

Besonders gefallen mir immer die zurückhaltenden Farben und schlichte bzw. klassische Formen. Trotz aller Trends - bei den dänischen Firmen schwingt stets ein Hauch Zeitlosigkeit mit.

Natürlich darf auch mal eine Prise Retro sein- denn was gut war, hat eine Wiederbelebung verdient. Aber mir persönlich ist dann gerade bei (Gebrauchs)Keramik manche Glasurfarbe und Form doch ein wenig zuviel der alten Zeiten...
Aber wie Ihr auf den Bildern sehen könnt- es gibt genug Alternativen

Formlandblogger Impressionen

Amalie Loves Denmark - die die Bloggertour auf der Formland so wunderbar organisiert- hat uns unter den Ausstellern wieder mal ein paar Rosinen herausgepickt. So kamen wir unter anderem bei den Ständen von Stelton, Royal Copenhagen, Kreafunk, ByBrorson, Lakrids J.Bülow und Kay Bojesen Steel in den Genuss, kleinen Vorträgen mit interessantem Hintergrundwissen und Details zu Neuheiten lauschen zu können. Gerade da war dann die Leidenschaft und Liebe der Dänen zu ihren Produkten besonders zu spüren.
Ach ja- und Mariam von der Bolcheriet MUSS man einfach mal live erleben... ;)

Formlandblogger Formland Messe Dänemark

Es war wieder ein schöner Tag, voller schöner Dinge und Inspiration und wie immer war der Besuch viel zu kurz, um wirklich alles Schöne sehen und erkunden zu können.
Das nächste Mal sollte ich endlich mal verlängern und nach der Bloggertour noch mehr Zeit in Herning verbringen. Soweit weg von daheim ist es für mich als Flenburgerin ja nun wirklich nicht...