Mittwoch, 13. Dezember 2017

Japanische Schürze und Küchendeko

Na, noch immer auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken?!
Dann habe ich heute was für Euch- nämlich einen Nähtipp mit passendem Plotterfreebie und eine Druckvorlage für alle, die keinen Plotter haben.

Ich habe zum dritten Mal eine Schürze im japanischen Stil genäht.
Diesmal habe ich nach dem schönen Freebie von PurlSoho gearbeitet. Ihr findet den Gratis Schnitt samt ausführlich bebilderter Anleitung HIER
Und weil ich fand, dass die schliche Schürze noch eine kleine Auflockerung vertragen konnte, habe ich sie am Ende noch mit einem Plottermotiv verziert:

Japanische Schürze nähen Cross Back Apron Schneiderherz

Da sich der Spruch ja auch ganz wunderbar für die Küchenwand eignet, gab es dann gleich noch eine .pdf-Datei, die ausgedruckt auf A4 und hübsch gerahmt, ein perfektes Last Minute Geschenk ist :)

Küchendeko Printable DIY Freebie

Für die Schürze braucht Ihr:

Leinen oder Baumwollstoff*
Ich finde, solch eine japanische Schürze wirkt einfach am schönsten in Reinleinen- der Edelknitter verleiht dem ganzen einen unvergleichlichen Charme

Hobbyplotter*  
Ich habe diesen kleinen Silhouette Portrait- für meine Plotteraktionen reicht mir das Gerät und ich komme gut damit zurecht

Plotterfolie* 
Ich kaufe gerne diese Meterware Folie und schneide mir meine benötigten Abschnitte nach Bedarf- das ist erheblich günstiger, als die einzelnen A4Bögen  

 
*Dieser Link ist ein Affiliate-Link: Wenn Ihr etwas kauft, darf ich mich über eine kleine Provision freuen- natürlich ohne, dass Euch Mehrkosten entstehen! Danke!
 
Plotterfreebie im .studio3 Format   


Für das Bild braucht Ihr 

Die Datei/Vorlagen sind ausschließlich für den privaten und persönlichen Gebrauch. Eine gewerbliche Nutzung ist untersagt. Bitte teilt den Blogbeitrag, wenn Ihr den Inhalt weiter geben wollt. Danke!
Geschenke für Hobbyköche Schürze Küchenbild


Viel Spaß beim Nähen, Plotten, Printen!

Ich verabschiede mich mit diesem BlogBeitrag jetzt erst einmal bis nach den Feiertagen.
Lasst Euch vom Weihnachtscountdown nicht stressen, sondern genießt die Adventszeit.

Ich wünsche Euch von Herzen schöne und friedlich-fröhliche Weihnachten!





Freitag, 8. Dezember 2017

Ich bin entzückt...

Zum Wochenende ein kleiner Blogbeitrag mit ungewohntem Thema und ungewohnter Farbwahl.
Ich habe Babykram genäht.
Und ich habe dabei GELB verwendet.
Eigentlich mag ich Gelb als Stofffarbe nicht besonders- die einzige Ausnahme ist zur Zeit dieses warme Goldgelb. Ich würde es nie tragen- aber an anderen Leuten finde ich den Ton richtig hübsch.
So hübsch, dass ich jetzt sogar einen neuen Erdenbürger damit ausstaffiere.
In Kombi mit grauen Baumwollplüsch und diesem goldigen Babymotiv...
Ich gestehe- ich habe beim Nähen immer mal entzückt aufgequiekt und es hat wirklich großen Spaß gemacht, diesen niedlichen Overall zu nähen.


O.K.- gleich nach dem Zuschnitt habe ich erst einmal geflucht- denn ich hatte die Kapuze falsch herum aufgelegt. Und ich hatte natürlich keinen Stoff mehr, um sie noch einmal neu zuzuschneiden. Also gab es eine Kreativlösung in Form eines gelben Jerseyeinsatzes. Könnte glatt als Absicht durchgehen ;)
Das Gute Stück ist als übrigens Wendeoverall genäht, was an den Bündchen zwar für etwas Gefummel gesorgt hat- aber ich habe bei den drei Schichten tatsächlich nicht den Überblick verloren und auch das Miniformat gemeistert.
Die vordere Kante und Kapuze sind mit Streifen aus Bundware eingefasst. Eigentlich wollte ich da mit dem Bandeinfasser arbeiten- aber die Probenaht zeigte, dass alles grenzwertig dick war. Damit es wirklich von beiden Seiten hübsch und perfekt wird, habe ich also den Streifen offen angenäht, dann umgelegt und die zweite Seite per Hand angestichelt. Ich mag ja handgenähte Details sehr gern ;)


Schnittmuster Overall: Minikrea
Stoffe: gekauft bei Jippel Flensburg (Danke noch einmal für die nette Beratung!)

Und- seid ihr auch so entzückt wie ich? Oder wäre so eine Farbwahl für ein Baby bei Euch ein No-go?! Ich bin jedenfalls gespannt, wie die Beschenkten das finden. Dem Wurm wird es wohl Wumpe sein- Hauptsache kuschelwarm und bequem ;)


Startet gut ins Wochenende





Sonntag, 3. Dezember 2017

Geschenkideen für Eure Nähfreundin

Noch kein Weihnachtsgeschenk für eine liebe Freundin, die der Nähleidenschaft frönt?!
Kein Problem- ein paar Tage sind ja noch Zeit.
Ich habe ein zweites Mal in meinem Blogarchiv gekramt (HIER geht es zu den anderen Blogschätzen)
Diesmal habe ich Euch kleine Tutorials und Freebies zusammengesucht, die den Nähnerd erfreuen und die schnell und ohne zu großen Aufwand umzusetzen sind.
Einfach auf die Bilder klicken und Ihr kommt zu den entsprechenden Blogbeiträgen.
Viel Freude beim Stöbern, Nachbasteln und Verschenken!

Idee N°1
Ein Türschild fürs Nähzimmer.
Mit zwei Seiten- denn manchmal möchte man eben ungestört sein beim Werkeln und manchmal ist Gesellschaft herzlich willkommen

Holzschild Türschild fürs Nähzimmer Anleitung und gratis Druckvorlage


Idee N°2
Poster fürs Nähzimmer
Schnell ausgedruckt und in einem hübschen Rahmen ein toller Blickfang

Keep Calm and sew on Druckvorlage Freebie


Doch nicht nur Dekoratives eignet sich zum Verschenken...

Freitag, 1. Dezember 2017

Bügeleier im Shop

EDIT am 2. Dezember

Nach knapp 5 Stunden waren alle Eier verkauft. DANKESCHÖN! Ihr seid die Besten!


Das Warten hat bald ein Ende...

Heute um 17 Uhr werde ich die vorweihnachtliche Fuhre Bügel-Eier im Shop freischalten.
Es werden die letzten Bügelhilfen für 2017 sein. Wer also noch ein tolles Nähnerd-Geschenk sucht oder wer es sich selber unter den Baum legen möchte, der sollte zuschlagen.

Bügelei von Schneiderherz Bügelhilfe jetzt im Shop

Hier geht es zum Shop:    ♥︎Klick

Ich wünsche Euch einen wunderbaren 1. Dezember!






Sonntag, 26. November 2017

Kleine DIY-Geschenkideen zu Weihnachten

Der erste Dezember naht mit großen Schritten.
Und wie jedes Jahr, habe ich mir fest vorgenommen, mich nicht vom allgegenwärtigen Vorweihnachtsrummel und dem damit verbundenen Druck und Stress anstecken zu lassen.
Wie jedes Jahr wird mir das nicht immer ganz gelingen...

Natürlich kribbelt es mich als Blogger in den Fingern, Euch grade in dieser Zeit weihnachtlichen Mehrwert zu bieten. Aber es stellt sich auch die Frage: Wieviele neue Selbermach-Ideen braucht die Welt? Überall ploppen neue Beiträge mit selbstgemachter weihnachtlicher Deko auf, Geschenke aus der Küche, Basteltipps, Nähideen... Toll arrangiert, perfekt fotografiert und gleich noch mit einem extra schönen Pinterest-Bild, damit die Idee bequem und hübsch auf möglichst viele Pinnwände wandert. Und dann?
Dann gesellen sich zu diesen vielen Ideen noch mehr Pins- und noch mehr und noch mehr. Und ganz schnell hat man eine schöne Idee dann auch wieder aus dem Blick verloren...

Aus diesem Grund habe ich heute einfach mal in meinem Blog zurückgeblättert und Euch fünf "alte Schätzchen" hervorgekramt. Alles Kleinigkeiten, die ohne großen Aufwand nachzumachen sind. Vielleicht ist ja eine schöne Weihnachstidee für Euch dabei...

Idee N°1
Der stressfreie Adventskalender (mit Plottervorlage)
Adventskalender für Faule Plotter Freebie

Idee N°2
Papierstern (mit Druckvorlage Geschenkverpackung)
Papierstern Druckvorlage
Und weiter geht es mit...

Dienstag, 21. November 2017

Bügeln de luxe

WERBUNG

Bügeln 
- Glätten von (hauptsächlich) Stoffen mit einem Bügeleisen

de luxe
- mit allem Luxus ausgestattet

Ich finde ja, es gibt zwei Arten von „Bügeln“.
Die eine Art ist, die eher lästige Aufgabe, den alltäglichen Wäscheberg in ansehnliche und tragbare Form zu bringen… und die andere Art, ist das Bügeln beim Nähen.
Alltagsbügeln finde ich nicht schlimm- aber auch nicht wirklich toll und spannend.
Aber das Bügeln bei der Schneiderei, das liebe ich!
Es ist für mich absolut unverzichtbar auf dem Weg zu einem schön genähten Kleidungsstück.
Das Bügeln entscheidet nämlich, ob ein Teil gut gemacht ist- oder ob es nur gut gemeint ist…

In meinem Nähzimmer stand nun viele Jahre ein stabiles Bügelbrett vom Discounter, ein handliches Dampfbügeleisen mit guter Sohle glättete darauf brav meine Bügelwäsche und half mir bei den vielen Bügelarbeiten wärend des Nähens.
Ich ärgerte mich zwar gern mal über das nervige Ausfüllen des Miniwassertanks und erinnerte mich zwischendurch ein wenig sehnsüchtig an die Dampfpower, die ich noch aus meiner Lehrzeit von einer professionellen Dampfbügelanlage kannte.
Aber ich kam gut klar und auch wenn ich ab und an mal eine sogenannte Kompaktanlage beäugt habe, hat es keines dieser oft recht klotzigen und häßlichen Teile auf mein Bügelbrett geschafft.

Doch nun kam es, dass ich eine nette Mail im Postfach vorfand.
Denn es war wohl aufgefallen, dass ich hier auf dem Blog und auf Instagram öfter eine Lanze für das Bügeln beim Nähen breche und so wurde ich gefragt, ob ich nicht das neue Laurastar Smart testen wolle- ein Bügelsystem der neusten Generation.
Ein Blick auf das Gerät und ich dachte: Wow- wenn das Teil so gut bügelt, wie es aussieht, dann ist es perfekt! Meine Neugier war geweckt…

Und so kam es, dass hier ein riesiges schweres Paket ankam und ich ins Abenteuer #smartironing starten konnte.

Test Laurastar Smart I Dampfbügelanlage im Nähzimmer

Montag, 6. November 2017

Das perfekte Schnittmuster

Jeder Selberschneider wünscht sich wohl das perfekte Schnittmuster!
Ein Schnittmuster, das alle Designdetails enthält, die man sich wünscht und eine perfekte Passform für den eigenen Körper mitbringt.

Doch genau wie die Bekleidungsindustrie, arbeiten auch Schnittmusterhersteller mit Maßtabellen, denen Durchschnittswerte zugrunde liegen, die durch Reihenmessungen ermittelt wurden.
Aber wer ist schon Durchschnitt und wem passt ein Fertigschnittmuster gleich auf Anhieb?!
Was liegt also näher, als sich sein eigenes Schnittmuster zu erstellen?! Ein persönliches Maßschnittmuster…

Ich bin gelernte Damenschneiderin und ganz oft bekomme ich zu hören:
„Ohhh- wie toll- dann kannst Du ja auch Schnitte machen“…
Kann ich aber gar nicht. Ich kann „nur“ nähen.
Das „Schnittmuster machen“ gehörte nämlich nicht zu meiner Ausbildung.
Im letzten Lehrjahr habe ich zwar einen Schnittkonstruktionslehrgang von Müller& Sohn mitgemacht (übrigens im Urlaub und finanziert von meinen Eltern…♥︎), aber zur Schnitterstellung gehört halt mehr dazu, als ein einwöchiger Kurs.
Nicht ohne Grund gibt es den eigenständigen Beruf der Schnittdirectrice und nicht ohne Grund sammeln SchneiderMEISTER viele Jahre Erfahrung in Figurbeobachtung, Konstruktion und Anspassung, bevor sie ihren Kunden Kleidung „auf den Leib schneidern“.

Auch wenn ich Schnittkonstruktion total spannend finde, habe ich es immer vorgezogen, mit Fertigschnitten zu nähen und diese dann meinen Bedürfnissen anzupassen. Ich gestehe- mir fehlt die Lust, mich in die Erstellung von Schnitten einzufuchsen- meine Leidenschaft gilt der Arbeit mit Stoffen und nicht so dem Werkeln mit Schnittpapier und Lineal.
Trotzdem habe ich mir vor längerer Zeit das Buch

„Bekleidung- Schnittkonstruktion für Damenmode“ von G. Hofenbitzer* gekauft
  • Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
  • Verlag: Europa-Lehrmittel; Auflage: 1 (24. August 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3808562366
  • ISBN-13: 978-3808562369
  • Preis: 51,50€
Ich schmöker auch sehr gern darin. Es enthält alles an Wissen, was man braucht, um Schnitte zu erstellen- vom einfachen Rock, über Hosen bis hin zu Reverskragen, aber es stellt auch im Vorwort schon klar: „Das Gefühl für gute Passform und perfekte Schnittführung kann allerdings nicht nur vermittelt werden, man muss es durch praktisches Erproben erlernen und Erfahren“
Ohne Fleiß also kein Preis ;)

Fachbücher Schnittkonstruktion

Doch an dieser Stelle nun die gute Nachricht: Wer für selbst näht, der muss ja gar nicht- wie ein Schneidermeister- für unzählige Figurtyen und Modellvarianten Erfahrung sammeln.
Man muss ja nur den eigenen Körper kennenlernen und sich auf seinen eigenen Modegeschmack einstellen.

Donnerstag, 2. November 2017

Grete N°5

Eigentlich wäre es an der Zeit, einen neuen Geldbeutel für mich zu nähen. Mein Erstlingswerk nach dem Schnittmuster Grete von Frau Machwerk, ist nämlich schon arg abgegrabbelt...
Doch meine N°5 wird- genau wie meine Version 2, 3 und 4 - wieder ein Geschenk für einen lieben Menschen.

Grete Geldbeutel nähen Frau Machwerk Reißverschluss

Ich kann Euch diesen Schnittklassiker wirklich sehr ans Herz legen. Die Anleitung ist super detailiert und das Ergebnis absolut alltagstauglich und praktisch.
Und durch individuelle Stoffwahl wird jede Grete einzigartig.

Meine 1. Grete (mit ungewohnten Farbakzenten) KLICK
Grete 2 (für einen JaneAusten Fan) KLACK
Grete 3 (dezent farbig) LINK
Grete 4 (mit richtig ungewöhnlichen Farbakzenten) HIER

Das Schnittmuster bekommt Ihr bei Frau Machwerk im Shop (wo ihr übrigens noch jede Menge andere toller Schnitte und auch super Material zum Taschen nähen findet)



Freitag, 27. Oktober 2017

Leinenliebe in Grau

Darf ich vorstellen- mein neuer Alltagsbegleiter!
Meine zweite Cheyenne-Bluse- diesmal in freundlich meliertem Grau- aus einem ganz wunderbaren Leinenmischgewebe mit dezentem Glanz und leichtem Crasheffekt. Ganz unkompliziert und bequem zu tragen und dank der kombifreundlichen Farbwahl, findet sich in meinem Schrank jede Menge Wärmendes, um auch im Herbst Freude an dem Teil zu haben.


Leider kommt die Schönheit dieses Stoffes auf den Bildern gar nicht so gut zur Geltung- hier deshalb noch mal ein paar Detailbilder. Auch ein wenig zu sehen- die Innenverarbeitung der Bluse: Der Schnitt sieht überall Französische Nähte vor und stellt damit auch das Nähnerd-Herz zufrieden...


Diesmal verlief das Nähen übrigens wunderbar reibungslos (nicht wie bei meiner ersten Bluse nach dem Schnitt). Ich habe die deutsche Übersetzung der Anleitung ignoriert und mich an den SewAlong von HeyJune gehalten- inkl. der Zugaben in Inch.  Bisher hat es mich ja nie gestört, dass meine Bernina Aurora 440 nur cm Markierungen hat- aber diesmal wären Inch-Werte sehr hilfreich gewesen. Ist jetzt aber kein Grund, dafür extra eine neue Stichplatte zu kaufen- die nächste Maschine solllte das aber von Haus aus mitbringen...


Und nun geht es ganz fix zu Selmin. Denn zu meinem Glück ist GRAU die Monatsfarbe der Tweed & Greet - Aktion #12coloursofhandmadefashion 

Ich wünsche Euch noch einen schönen Rest- Oktober.
Hier im Norden ist es übrigens merklich abgekühlt und mein nächstes NähProjekt wird auf jeden Fall etwas kuscheliger werden. Der GermanTweed liegt schon bereit.
Und- habt ihr auch Selfishsewing-Winterpläne- oder fallen die dem Weihnachtswahnsinn zum Opfer?!





Schnitt: Cheyenne Tunic gekauft bei Nähconnection
Stoff: Leinenmischgewebe von Zuleeg*


* Ich durfte mir bei der Firma Zuleeg Stoff aussuchen. Er wurde mir zu Verfügung gestellt und ich werde demnächst ein wenig mehr zu dieser wunderbaren "Nähmaschinenfutter-Quelle" erzählen... ;)

Dienstag, 24. Oktober 2017

Ein Schnitt, zehn Jacken - Buchtipp

Ich mag schön aufgemachte Bücher und gehöre zu denen, die bei einem tollen Cover schnell zum Verpackungsopfer werden könnten. Doch gerade bei Nähbüchern riskiere ich immer erst einen kritischen zweiten Blick, bevor ich mein Herz verliere. So auch beim neusten Buch von Laura Hertel
Ein wunderschön und edel wirkendes Buch- doch hält die "Verpackung", was sie verspricht?

Ein Schnitt , zehn Jacken Laura Hertel Buchtipp


Mittwoch, 11. Oktober 2017

Bluse Cheyenne (und ein wunderbares Nähwochenende)

Am letzten Wochenende habe ich mich mit zehn wunderbaren Frauen zum Nähen getroffen. Von Freitagabend bis Sonntagnachmittage haben wir zugeschnitten, genäht, getrennt, gebügelt, gefachsimpelt und gelacht. Wir haben es uns richtig gut gehen lassen!
Ich hatte mir einige Projekte mitgenommen. Zunächst ein Jäckchen aus einem Stoff, bei dessen Anblick alle Anwesenden etwas irritiert schauten. Einhellige Meinung- er sah nach Giraffe in SchwarzWeiß aus...Keine Ahnung, was mich geritten hatte, als ich ihn gekauft habe- vielleicht wollte ich unterbewusst doch endlich mal Animal-Print?!
Nun- die Jacke wurde ein TFT (Teil für die Tonne)- denn leider war der Stoff nur längelastisch- was ich gekonnt ignorierte und prompt Ärmel hatte, die wie eine Presswurst saßen. Auf Keile hatte ich keine Lust und musste mir einfach eingestehen, dass schon der Stoffkauf ein Fehler war.

Nächstes Projekt dann die Cheyenne-Bluse. Ein Schnitt, der im Netz schon ein alter Hut ist- aber ich bin ja gern mal ein Schnitt-Lemming mit Verspätung.
Dominique von Kreamino hatte mir netterweise ihre angepasste Version der Bluse mitgebracht und so konnte ich prüfen, ob auch ich diese Bluse in den Schultern verbreitern muss. Die Partie ist ziemlich schmal und wenn man einen angenehmen Tragekomfort haben will, darf es da nun wirklich nicht spannen.
Ich habe Ihre Anpassungen einfach auf meinen Schnitt übertragen können. Falls auch ihr Eure Schnittmustern an kleine Problemzonen anpassen müsst- HIER hatte ich mal eine Sammlung von Anleitungen dazu gepostet.

Meinen Schnitt in Größe M habe ich noch um 4 cm verlängert und danach mein schwarzes Leinen zugeschnitten. Mit der Anleitung auf dem IPad neben der Nähmaschine legte ich dann los...

...und ZACK hüpfte diese fertige Traumbluse von meiner Nähmaschine 

Cheyenne Bluse Leinen nähen

Nein, ich will ehrlich sein. Da hüpfte nämlich gar nix - ich habe mich bei dieser Bluse ein wenig schwer getan.

Donnerstag, 5. Oktober 2017

Kleine, aber feine Lektüre für Nähnerds

Ab und an sollte man sich selber etwas schenken...
Ich mache das besonders gern, wenn ich etwas total langweiliges (Druckerpatronen z.B.) bestellen muss und damit die Portofreigrenze nicht erreiche… Dann husche fix ich auf meine Wunschliste und gönne mir ein schönes Buch.

Bei der letzten Bestellung wanderten dann sogar zwei Bücher in den Warenkorb, denn diese beiden machen sich als Paar besonders gut.
"Am Rockzipfel - Redensarten rund um Kleidung und Stoff" und "Verflixt und Zugenäht - Textile Redewendungen gesammelt und erklärt" von Susanne Schnatmeyer.

Verflixt und zugenaeht und Am Rockzipfel Buchtipp

Wunderbare Büchlein, die einerseits das Schneiderherz erfreuen- andererseits das eine oder andere Aha-Erlebnis bereithalten. So wusste ich z.B. nicht, dass das Wort "Kram" tatsächlich texilen Ursprungs ist... (habe ich vielleicht deshalb soviel Kram im Nähzimmer?!)
Die beiden kleinen Bücher laden jeden zum Schmöckern ein, der sich für Textiles interessiert und gleichzeitig einen Faible für die deutsche Sprache hat. Ich bin ganz angetan und die Bücher sind auf jeden Fall eine tolle Geschenkidee für jeden Nähnerd.
Und falls Ihr tatsächlich schon am Geschenke kaufen seit- weil Weihnachten ja immer so plötzlich kommt- habe ich hier mal direkt für Euch verlinkt:

 

 *Klick auf die Bildchen bringt Euch zu Amazon. Es handelts sich um Affiliatelinks- wenn Ihr etwas kauft, erhalte ich eine kleine Provision- natürlich ohne, dass Euch Mehrkosten entstehen. Dankeschön!

Hier findet Ihr übrigens den Blog der Autorin: Textile Geschichten - viel Spaß beim Stöbern.