Sonntag, 15. April 2018

Meine neue Frühlingsbluse

Werbung *

Ich habe Frühlingssehnsucht!
Ich möchte endlich ohne Mütze und dicke Jacke unterwegs sein.
Ich habe Lust auf Klamotten aus Viskose, Leinen und leichter Baumwolle. 

Doch wo bleibt der Frühling hier im Norden?!


Wir hatten es am letzten Wochenende ja tatsächlich schon mal wunderbar mild, doch leider verzog sich die Wärme prompt, als ich mein neues, luftiges Oberteil fertig genäht hatte.

Das Nähprojekt war so in dieser Form übrigens gar nicht geplant. Aber manchmal finden Schnitt und Stoff sich einfach und das Ergebnis macht mich wirklich sehr glücklich.
Der wunderschöne Stoff von Zuleeg war nämlich ursprünglich für eine lässige, lange Hemdblusentunika gedacht- doch da hier auch gerade der Schnitt Avy von Schnittquelle eintraf, habe ich ganz fix meine Pläne überworfen. Mit dem dezenten Glanz und der Leichtigkeit passte der Stoff so viel besser zu den weichen Kellerfalten dieser Bluse, als zum sportlichen Stil des zunächst geplanten Schnittes.


Bluse Avy von Schnittquelle - aus leichter Viskose-LeinenMischung von Zuleeg genäht

 

Passzeichen sind Freunde! 

 

Die Bluse ist nicht schwierig zu nähen- allerdings macht der Schnitt einem bewusst, wie wichtig Passzeichen sind. Sowohl beim Einfassen der Faltenpartie am vorderen Saum, als auch an den Seitennähten, wäre „einfach drauflos Nähen“ fatal. Durch die besondere Schnittführung sind die Nähte am Vorderteil nämlich im schrägen Fadenlauf und somit sehr dehnbar- die im Rückenteil haben einen normalen Fadenlauf. Also- schön aufgepasst, dass man die schrägen Nähte nicht ausdehnt- sonst passt Vorn nicht an Hinten. Doch wer auf die Markierungen achtet, ist auf der sicheren Seite.
Wie gut also, dass Passzeichen und Genauigkeit der Schnitteile bei Schnittquelle stets zuverlässig sind.
Ich hatte die Ärmel meiner Avy erst in original Länge zugeschnitten und genäht- doch es zeigte sich, dass sie mir am Handgelenk durch die eingenähte Falte viel zu eng waren. Ich habe dann ein wenig probiert und mich entschieden, sie einfach auf Ellenbogenlänge zu kürzen.
Die rückwärtige Schulterpartie ist übrigens ziemlich schmal- hier werde ich mir bei der nächsten Version auf jeden Fall einen Hauch mehr Breite einbauen. Ich scheine mittlerweile "jerseyverwöhnt" zu sein, was die Bewegungsfreiheit angeht. Und da muss ich bei Webware halt ein wenig ausloten und meinen perfekten Wohlfühlpunkt zwischen 'bequem' und 'schön schmal' finden

Marine Leinen-Viskose-Mischung von Zuleeg- vernäht als Bluse Avy von Schnittquelle


Stoff: Webware Viskose/Leinen Mischung von Zuleeg
Schnittmuster: Bluse Avy von Schnittquelle, genäht in Gr. 40 ohne Änderungen, Ärmel gekürzt
* Stoff und Schnittmuster wurden mir nach meinen Wünschen von den Firmen zur Verfügung gestellt.


Nun warte ich also mit meiner neuen Bluse sehnsüchtig auf die Rückkehr des Frühlings. Und ich überlege schon, wie ich das marineblaue Stück noch kombinieren kann. Eine weiße Jeans wäre bestimmt toll (... aber "weiße Hose" ist als Hundebesitzer ja nicht unbedingt praktisch. Andererseits kann man Jeans aber gut waschen und ein Schnittmuster hätte ich doch auch schon liegen...)

Und, seid Ihr schon voll im Frühling? Oder ist Euch das Wetter auch nicht hold und der Umstieg auf Frühlingsgarderobe verzögert sich noch ein wenig – so wie bei mir hier in Flensburg?!






  

Mittwoch, 4. April 2018

Basicpulli aus Strickstoff

Ich mag Strickjacken und Strickpullis so richtig gern.
Aber ich kann halt nicht stricken...
Wie gut, dass das Angebot an schönen Strickstoffen als Meterware immer größer wird und allen die nähen, nun auch die Welt der Strickklamotten öffnet.

Doch einen kleinen Haken gibt es... 

 

Genähte Sachen aus Strick-Meterware erreichen leider nie wirklich die perfekte Optik von formgestrickten Teilen. Während der Stricker die Maschen zu- und abnehmen kann, um den Teilen Form zu geben, muss ich die Maschen zerschneiden. Das erleichtert die Verarbeitung nicht gerade und spätestens wenn man eine attraktive Lösung für die Kanten und den Halsabschluss nähen möchte, beneidet man die Nadelkünstler um ihre Möglichkeiten.
Doch manchmal bietet ein Strickstoff tatsächlich auch eine nette Möglichkeit, einen raffinierten Abschluss zu nähen. Bei Strickstoffen lohnt sich nämlich der Blick auf die "Web"Kante, denn wenn man Glück hat, ist die richtig hübsch und man hat ein perfekt passendes Material für einen schönen Kantenabschluss.

Pulli mit Rollkante am Halsausschnitt

 

Bei meinem neuen schlichten Pullover-Shirt aus leichtem Strickstoff z.B. habe ich die Kante prima verwenden können. Sie rollte sich schön auf die linke Warenseite und ziert jetzt den Halsauschnitt des Oberteils. Ich hatte zunächst auch am Saum eine Rollkante angebracht- aber da überzeugte mich die Optik nicht, weil der kastige Pullover nicht mehr schön fiel. Dort und an den Ärmeln habe ich also doch mit der Zwillingsnadel gesäumt, wie sonst halt bei normalem Jersey.

Strickpulli mit Rollkante am Halsauschnitt nähen

Schnittmuster: Pullover Elaine aus der Ottobre 2/2018 in Gr. 40 
(Saumlänge angeglichen und ohne die vorgesehenen Seitenschlitze)
Strickstoff: Wunderbar weich und freundlich grau meliert- eine Viskose/Polymischung 
(Ich bin gespannt, wie lange der Stoff seine tolle Optik behält)
Hose: Mein Klassiker- heute die schwarze Wollvariante.



Ich bin ganz glücklich mit dem schlichten Oberteil- ich mag besonders die Form des Halsauschnittes und die moderate Weite. Es werden bestimmt noch weitere Versionen folgen- vorrausgesetzt, ich finde schöne Strickstoffe mit netter Kante ;) 

Ein kleines Tutorial zum Ausschnitt habe ich übrigens auch gemacht- ihr findet es HIER auf dem Bernina Blog.


Und- wie steht ihr zu Strickstoffen? 

 

Ist Feinstrick für Euch eh keine Hürde und ihr traut Euch sogar an Grobstrick und Jaquard? Oder zögert ihr noch wie ich, auch mal hochpreisige Strickstoffe zu vernähen, weil Euch die formgestrickte Perfektion fehlt?!
Ich bin gespannt.







Verlinkt beim MeMadeMittwoch und bei AfterWorkSewing 
Schaut doch mal vorbei und stöbert eifrig bei den vielen kreativen Nähbloggern.

Donnerstag, 8. März 2018

Overlocknaht trennen - gewusst wie!

Jeder, der mit der Overlock näht, kennt bestimmt den Moment, wenn man feststellt: Verflixt! Das war nicht richtig. Diese Naht muss wieder auf...
Da die Overlocknaht aus bis zu vier Fäden besteht, kann das Trennen schnell zum Frustthema werden. So manch einer greift dann zur Schere und schneidet einfach die komplette Naht ab. Aber oft ist es nicht möglich (bzw. absolut nicht sinnvoll) die Nahtbreite und somit auch die Zugabe zu opfern.

Deshalb trenne ich eine Overlocknaht lieber auf.

 

Und wenn man ein paar Dinge beherzigt, dann ist das auch gar nicht schlimm und geht wirklich schnell von der Hand.

Overlocknaht trennen Tutorial easy

Für den Bernina-Blog habe ich dazu jetzt ein kleines Tutorial geschieben und zeige Euch dort Schritt für Schritt, wie ihr der Overlocknaht zu Leibe rücken könnt (und das ganz schnell und ohne lästiges Fadengefussel).
Schaut doch mal vorbei- ihr findet den Beitrag HIER

Und- wie handhabt Ihr das? Habt Ihr auch eine Lieblingstechnik, die sich für Euch bewährt hat oder geht es bei Euch "Quick&Dirty"per Schere, weil Euch das Trennen bisher zu lästig war?!
Ich bin gespannt...




Sonntag, 25. Februar 2018

Zeitlose Mode selbstgenäht

Zurück zu mir!

Grau
Schwarz
bewährte Schnitte
hochwertige Stoffe

Fertig ist das Schneiderherz Outfit.

 

Outfit selbstgenäht- klassisch und zeitlos

Die Marlenehose habe ich schon so oft genäht. Wollt Ihr mal sehen, wie wunderbar zeitlos und vielseitig mein Schnittklassiker ist? Dann schaut mal:
Lieblingshose in Schurwolle
Und hier aus Bloganfängen- noch eine Wollvariante: KLICK
Die Hose kann auch sommerlich- in schwarzem Leinen und hier in Hell
Es gibt auch noch eine Version in leichter dunkelblauer Schurwolle und zwei Varianten in Mischgewebe, die aber mittlerweile etwas aufgeschlissen sind.

Das Jäckchen ist noch nicht ganz so stark vertreten in meinem Kleiderschrank- aber diese Version KLICK wird immer wieder gern getragen und es ist übrigens die Jacke, die ich beim Dreh zu meinem Videokurs mit Makerist angehabt habe- ein Glücksjäckchen sozusagen ;)
In der neuen Version hier aus grauer Wolle habe ich noch meine Interpretation von Statementärmeln angefügt. Die ausgestellte Blende lockert das Ganze ein wenig auf, ohne dabei übertrieben und unpraktisch zu sein.

Ich habe bei der Verarbeitung auf einige Details geachtet, die sich erst beim Blick aufs Innenleben offenbaren. 

Donnerstag, 15. Februar 2018

Mustermix- ein Versuch und das Fazit

*Werbung 
Ja, doch- ich mag Mustermix!
Es gibt so tolle Stoffserien, die aufeinander abgestimmt sind und es gibt im Netz so schöne Beispiele, wo Selberschneiderinnen großartige Kleidungsstücke in Mustermix gezaubert haben...

Nun habe ich aber schon vor längerer Zeit festgestellt, dass ich eher ein UNI-Typ bin...
Nicht, dass ich nicht auch ein paar gemusterte Sachen im Schrank habe- aber das ist doch eher die Ausnahme. Unbunt, uni, einfarbig- das ist bei mir die sichere Nummer- da fühle ich mich wohl.

Aber ab und an, da lässt man sich verführen und so konnte ich nicht widerstehen, als der Schnitt Jacke Beuron* von Schnittquelle rauskam.
Im Designbeispiel auf dem Cover aus tollen schwarz-grauen Strickjaquards genäht, gefiel sie mir sehr - diese tolle Unterteilung, leicht tailliert- klasse! Muss ich haben!

Doch als ich zum Stoffkauf loszog, kamen Zweifel auf. Solche Jaquardstoffe sind ja nicht gerade Schnapper und aus meinem Unterbewusstsein sickerten Zweifel, ob ich so eine "Patchworkjacke" wirklich glücklich und voller Überzeugung in meine Garderobe aufnehmen würde.
Und ob mir die Passform des Schnittes überhaupt gefällt...

So griff ich also lieber erst einmal zu preiswerterem Sommersweat. Damit könnte prüfen, was evtl. am Schnitt zu ändern wäre und wie ich so mit Mustermix klar komme. Nun, Mustermix ist bei meiner Stoffwahl jetzt etwas übertrieben- man kann hier eher von Colour-Blocking sprechen ;)

Hier also meine Sommersweat-Kapuzenjacke


Ich habe Gr. 40 genäht und trotz meiner 178cm Körpergröße am Schnitt nichts geändert.
Die Schnittführung ist wirklich raffiniert- die Teilungsnähte übernehmen die formenden Aufgaben, die sonst Abnäher hätten. Die leichte Taillierung gefällt mir sehr und die vielen Ecken und Stellen, an denen die Teile passgenau zusammengesetzt werden müssen, sind genau das richtige für mein #slowsewing-Herz.

Freitag, 9. Februar 2018

#nähliebe


Optisch sehr ansprechend gestaltet, mit dem Titel "Kommt Zeit, kommt Naht"* und dem Hashtag #nähliebe auf dem Cover- so macht der Topp-Kreativ den Nähnerd schon mal neugierig...

Nähbuch #nähliebe Kommt Zeit, kommt Naht

  • Gebundene Ausgabe: 128 Seiten
  • Verlag: Frech; Auflage: 1 (17. Januar 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3772481302
  • ISBN-13: 978-3772481307
  • Preis: 19,99€
Acht Autoren steuern 24 Nähprojekte und Anleitungen bei und lassen jeweils auf einer kleinen Steckbrief-Seite einen (klitzekleinen) Einblick in ihre Nähwelt werfen.

Dienstag, 6. Februar 2018

Formland Dänemark 2018

Letzen Samstag war ich auf der Formland in Dänemark und ich kann kann glauben, dass es tatsächlich schon mein 8. Besuch auf der dänischen Messe war! Ich habe extra nochmal im Blogarchiv nachgezählt ;)

Die Formland ist eine Fachmesse für Design & Interieur in Herning DK und zählt als inspirierendste ihrer Art im Norden. Denn das besondere an dieser Messe ist, dass sich dort nicht einfach nur ein Messestand an den anderen reiht, sondern dass kommende Trends durch verschiedene tematische Zonen optisch und teils auch haptisch erlebbar gemacht werden.
Dieses Jahr war das unter anderem der Bereich "Life on Sundays"- der in verschiedenen Räumen Möglichkeit zur "analogen Verschnaufpause" bot- inkl. knirschendem Kies unter den Füßen, der einen ganz automatisch entschleunigen ließ. Und wer mochte konnte sich dort an einer besonderen Art des Kreuzstickens versuchen: Ninja with a needle. 

Ich hatte vor der Bloggertour mit Amalie loves Denmark noch ein wenig freie Messezeit. Ich habe es sehr genossen, ein wenig zu schlendern und fand es großartig, wie einfach man mit Ausstellern in ein nettes Gespräch kam. Gerade die kleineren Designer haben so großartige Geschichten hinter ihren schönen Produkten.


Danish Design Formland 2018

z.B. Kirsten Dahl von Fuglefugl die erzählt hat, dass sie eigentlich Angst vor Vögeln hat. Erstaunlich, wenn man dann fasziniert das Schattenspiel betrachtet, das ihre Vögel an die Wand zaubern...

Doch natürlich war auch die große Tour mit meinen Bloggerkollegen ganz wunderbar. Wie immer ein Hauch von Klassenfahrt... ;)
Wir bekamen ausgewählte Aussteller näher vorgestellt- erfuhren dort viel Wissenswertes und wussten vor lauter schönen Dingen gar nicht, wohin wir zuerst gucken sollten.

Formland 2018 Design Interieur

Ich hatte mir eigentlich vorgenommen, meine Bilder für diesen Beitrag mal ein wenig nach den Firmen zu ordnen- aber ich habe es aufgegeben.
Ich zeige Euch also einfach mal ganz durcheinander mein Inspirations-Potpourrie:

Sonntag, 4. Februar 2018

Das handgestickte Knopfloch - Video-Tutorial

Tadaaaa!
Es ist endlich vollbracht- mein Video-Tutorial ist online.

Ich bin sehr glücklich, dass es endlich fertig ist- hat es doch von der Idee bis zur Veröffentlichung erheblich länger gedauert, als Anfangs gedacht.
"Mal eben" war da leider nicht- aber man wächst ja mit seinen Aufgaben.

Wenn Ihr also wissen möchtet, wie Ihr ein handgestochenes Schneiderknopfloch machen und damit Eure selbstgenähten Klamotten krönen könnt, dann schaut Euch mein kleines Tutorial an.
Es gibt jede Menge verschiedene Arten ein Knopfloch per Hand zu machen- ich zeige Euch im Video eine Variante, die sich für mich seit meiner Lehrzeit bewährt hat. Ihr werdet sehen- das Ganze ist kein Hexenwerk und macht richtig Spaß!

Also- ich wünsche Euch viel Spaß beim Zuschauen und ganz viel Freude beim Knopfloch sticken.










Für alle, die es jetzt in den Fingern kribbelt, habe ich hier noch einmal die Liste* der verwendeten Dinge:
Lochzange
Knopflochseide
Stickschere
Nähring
Handnähnadeln
lösungsmittelfreier Textilkleber 
Pfriem
Kreideminenstift
Handmaß
Minibügeleisen
und meine heiß geliebte Lupenleuchte - die Augen werden Ü40 ja leider nicht besser

*Affiliate-Links

Sonntag, 21. Januar 2018

Schneiderherz bei YouTube

Schritt für Schritt nähere ich mich meinem Ziel, meinen YouTube Kanal mit Leben zu füllen.

Im Sommer 2016 hatte ich dort schon mal zwei spontane Handyfilme hochgeladen- ohne Skipt und Ahnung und außerdem mit miserabler Tonqualität...
Es folgte ein kleiner "Bügel-Ei" Film. Kurz vorher hatte Makerist bei mir angefragt, ob ich nicht Lust hätte, einen Film mit ihnen zu produzieren und somit nutzte ich diesen auch als kleinen "Ja-ich-trau-mich-vor-die-Kamera-Selbsttest"

Die Filmproduktion bei Makerist in Berlin war ein großes Abenteuer für mich. Zwischendurch kamen immer wieder kurz Selbstzweifel- aber die Arbeit mit dem Drehteam war einfach großartig. Total nette Profis, die mich da abgeholt haben, wo ich war. Immer unterstützend und geduldig.
Diese Erfahrung mit einer professionellen Crew in einem gut ausgestatteten Studio, hat allerdings auch dafür gesorgt, dass ich meine Idee, selber kleine Tutorials zu filmen immer vor mir herschob.
Kamera, Licht, Ton! Das ist alles gar nicht einfach... Wie soll ich das nur vernünftig hinbekommen?!

Aber wenn man nie anfängt, bekommt man ja schlichtweg GAR NIX hin... und so habe ich beschlossen, einfach mal zu machen. Ich lese mich also ein, stöbere nach Tricks und Kniffen und probiere- immer mit dem Bewusstsein, dass da noch viel Luft nach oben ist- aber mit dem festen Vorsatz, mir dadurch den Spaß an der Sache nicht nehmen zu lassen.

https://www.youtube.com/c/schneiderherz

Ich würde mich also freuen, wenn Ihr meinen Weg auch auf YouTube begleitet! 




Donnerstag, 18. Januar 2018

Mein Mantel aus German Tweed

Werbung

Was lange währt, wird endlich gut...
So könnte der Untertitel für diesen Blogbeitrag lauten. Denn dieses Projekt hat dann doch etwas länger gedauert, als anfangs gedacht.
Aber nun ist mein neuer Mantel fertig und ich bin sehr glücklich damit.

Als die Firma Zuleeg nett bei mir anfragte, ob ich mir nicht Stoff aus ihrem Online-Shop aussuchen und dann über das genähte Werk bloggen wolle, zögerte ich nicht lange.
Mit Stoffen kann man mich leicht ködern- und mit so hochwertigen Stoffen, wie sie Zuleeg im Angebot hat, natürlich besonders.
Ich hatte also die Qual der Wahl, bekam jede Menge schöne Proben zugesand und entschied mich am Ende für ein Crash-Leinen-Mischgwebe für ein Oberteil (Die Bluse daraus habe ich bereits HIER verbloggt), einen leichten Wollstoff für eine Hose (die nur noch gesäumt werden muss und die ich Euch dann natürlich auch vorstellen werde) und für einen Tweed im Fischgratmuster in Schwarz/Blau für eine Caban-Jacke...
Ja- richtig gelesen. Geplant war tatsächlich zunächst eine Jacke aus einer älteren Burda. Den Schnitt hatte ich auch schnell herauskopiert - doch warum auch immer- ich zögerte den Zuschnitt des Stoffes immer wieder heraus. Und irgendwann fiel mir dann eher zufällig das Schnittmuster für einen lässigen Mantel aus der Burda 8/2014 wieder in die Hände. Dieses Modell 128 hatte ich vor ewigen Zeiten mal abgezeichnet, doch nie genäht.
Perfekt- das Zögern hatte sich gelohnt, denn das Fischgratmuster des Tweeds war einfach ideal für dieses Teil in Herrenmantel-Optik mit überschnittenen Schultern und schmalem Revers.

Mantel Herrenmantel - Stil Schnittmuster Burda genaeht aus GermanTweed

Die Frage nach den Taschen für den Mantel brachte übrigens die nächste längere Verzögerung in der Fertigstellung. Im Schnitt vorgesehen sind Nahttaschen, die im Vorderteil sichtbar durchgesteppt werden. Damit konnte ich mich aber so gar nicht anfreunden- genauso wenig wie mit dem komischen asymetrischen Rückenschlitz, den ich einfach weggelassen habe.
Ich testete Leistentaschen und auch Aufgesetzte - aber am Ende wurden es dann doch die Nahttaschen. Diese steppte ich jedoch nicht durch und damit die Taschenbeutel brav vorne bleiben, habe ich sie mit einem schmalen Streifen Futter am Beleg befestigt.
Somit ist der Mantel Purismus pur. Kein Schlitz, keine Steppnähte - keine markanten Taschen. Das Material ist einfach ein Traum- herrlich weich mit etwas Volumen. 100% Schurwolle und es ließ sich wunderbar verarbeiten.

Kuschelmantel lässig Burdaschnitt Capsual Wardrobe

Die weit überschnittenen Schultern fallen weich und unterstreichen die leichte Boule-Form, denn am  Saum ist der Mantel etwas schmaler zulaufend. Da muss ich sagen, dass ein kleiner Schlitz vielleicht doch zuträglich gewesen wäre- aber wirklich eingeschränkt wird die Bewegungsfreiheit durch das Fehlen nicht. Der Mantel trägt sich toll- ein schönes Teil, um sich lässig einzukuscheln- ein idealer Kombipartner für schmale Hosen.

Hier noch ein paar  (aufgehellte) Detailbilder- auch vom Innenleben. Das blaugrau changierende Futter hat zur Zierde- und als Bonbon für den Nähnerd in mir - an der Belegkante eine schwarze Paspel bekommen und die bezogenen Knöpfe unterstreichen nochmal das Pure.

Details Mantel German Tweed Burad Schnittmuster


Schnitt: Burda Heft 8/2014 Modell 128
Größe 76 ohne Änderungen, ohne asymetrischen Rückenschlitz
Futterstoff: Stoffmarkt
Oberstoff: German Tweed* von Zuleeg

Und wie HIER im Blogbeitrag angekündigt, hat mein Mantel handgestochene Knopflöcher bekommen. Die Tatsache, dass man für vernünftige Knopflöcher unbedingt KnopflochSEIDE braucht, hatte dann auch noch für eine letzte Zeitverzögerung gesorgt, denn in den hiesigen Stoffgeschäften bekommt man nur das Polyester Knopfgarn und das stickt sich gar nicht schön. Also habe ich die Seide online geordert und zum ersten Mal seit langem wieder Knopflöcher gestickt.
Das Probeknopfloch zeigte: Das ist wie Rad fahren- man verlernt es nicht... ;)
Einzig meine Augen machten etwas Schwierigkeiten- Adlerauge ist mit 46 und Lesebrille nicht mehr... Ich werde mich also zeitnah um eine beleuchtete Leselupe kümmern.

Handgestochenes Knopfloch - handgestickt mit Knopflochseide

Ich bin übrigens gerade dabei, ein kleines YouTube Video vorzubereiten, indem ich Euch zeigen werde, wie das mit dem Knopfloch funktioniert. Das ist nämlich kein Hexenwerk und perfekt für jeden von Euch, der sich für die Zukunft ein wenig mehr #slowsewing #wertigkeit und #detailliebe beim Nähen vorgenommen hat... ;)

Nachtrag: Das Video ist jetzt fertig! Ihr könnt also gleich mit dem Knopfloch sticken loslegen. Viel Spaß!









*Der verarbeitete, edle Schurwollstoff wurde mir von der Wollweberei Zuleeg zur Verfügung gestellt. Auf deren Homepage findet Ihr weitere Informationen zur Firmenphilosopie und zur Qualität der Stoffe. 

Beitrag verlinkt bei RUMS.

Sonntag, 7. Januar 2018

Nähkalender 2018 - Gratis Druckvorlage

Für das Jahr 2017 hatte ich Euch die Druckvorlage für einen Nähkalender gestaltet...
Ein A4 Kalender, der Platz für Eure Nähplane bot und mit dem ihr am Ende des Jahres Euren Nähfleiß Revue passieren lassen konntet. Wenn ihr denn brav durchgehalten habt. Ich muss gestehen, ich bin nach drei Monaten kläglich gescheitert... Durch mein aufregendes Makerist-Filmdreh-Abenteuer hatte ich den Kalender schlicht in einer Schublade vergessen...

Nun erreichte mich gestern die nette Mail einer Leserin, die freundlich anfragte, ob es vielleicht auch für 2018 wieder solch einen Kalender geben würde. Sie hatte den Kalender nämlich gern genutzt und weil sie vielleicht nicht die einzige war, gibt es heute die aktualisierte Druckvorlage für 2018 für Euch alle.

Näh-Kalender Druckvorlage Gratis A4

Ihr könnt die Datei hier KLICK downloaden, die Seiten ausdrucken und anschließend die Blätter mit einem Spiralbinder zusammenfügen. Die Seiten sind- ganz Schneiderherz- wieder in SW- und lassen Euch Platz für Eure eigene (farbige) Gestaltung.
Ich verwende übrigens solch einen einfachen Spiralbinder von Peach* Ich finde diese silbernen Metallspiralen sehr viel schöner und edler als die Plastikbinder, die man ab und an beim Discounter bekommt und habe schon viele Dinge hübsch damit gebunden.

*Dieser Link ist ein Affiliate-Link: Wenn Ihr etwas kauft, darf ich mich über eine kleine Provision freuen- natürlich ohne, dass Euch Mehrkosten entstehen! 

Kalender Nähprojekte Gratis Druckvorlage 2018

Ich wünsche Euch viel Freude mit dem Kalender im neuen Nähjahr.
Der Kalender ist ein Geschenk für meine Leser und nur für den privaten Gebrauch bestimmt. wenn Ihr die Idee mögt und weitergeben wollt, dann teilt bitte diesen Blogbeitrag und pinnt ihn eifrig ;)






Freitag, 5. Januar 2018

Mangelnde Konsequenz im Kleiderschrank und Pläne für 2018

 Kon·se·quẹnz
 Unbeirrbarkeit, Beharrlichkeit.

"Sie verfolgte ihr Ziel mit äußerster Konsequenz."

Vor zwei Jahren habe ich einen Versuch gestartet, meine Garderobe und auch mein Nähverhalten zu strukturieren. Ziel (oder eher Hoffnung) war, irgendwann die Schranktür zu öffnen und nur Dinge zu sehen, die ich liebe und gerne trage. Nur noch Teile, die sich ohne Mühe und Anstrengung wunderbar kombinieren lassen.

Begonnen hatte ich mit einem Denkanstoß
Genügsamkeit beim Nähen
Weiter ging es mit der
Kleiderschrankdiät
Kurz flammte Hoffnung auf, meinem Ziel schon näher gekommen zu sein
Klamotten, die glücklich machen
Und mit meinem
Fashion Sudoku
wäre es doch so einfach, tolle Kombinationen zu finden.

Doch nach zwei Jahren bin ich eigentlich wieder am Anfang. Der Schrank braucht dringend wieder eine Diät- ich fürchte fast, es hat einen Jojo-Effekt gegeben und ich habe noch mehr auszusortieren, als vor zwei Jahren. Vieles im Kleiderschrank wird kaum getragen. Ich mag die Sachen zwar, aber beim Nähen machten sie mir einfach mehr Freude, als beim Tragen.
Ich war wohl einfach nicht konsequent genug, habe vieles in den Schrank gehängt, dass dann doch wieder keinen guten Kombipartner hatte oder von dem ich im Innern schon wusste, dass es schön- aber nicht meins war. Womit ich aber trotz allem noch immer zufrieden bin, ist mein reduzierter Stil und meinen unbunten Farbwelten. Schwarz-Grau-Blau-Weiß macht mich immer noch 100% glücklich.

In nächster Zeit möchte ich also gerne noch mal meinen Bedarf genauer ergründen.
Einen Tick praktischer darf es werden. Denn so geliebt meine Marlenehosen sind- an kälteren, womöglich nassen Tagen, sind die für ne Hunderunde einfach ungeeignet.
Dann werde ich gründlich den Bestand sichten - wobei mir mein Fahrplan für die Kleiderschrankdiät wieder hilfreich sein wird. Und dann geht es an Nähpläne und daran, auch mal konsequent planvoll zu nähen. Letzteres wird natürlich der schwierigste Part, denn- sind wir mal ehrlich - die Nähbloggerszene ist einfach viel zu voll mit tollen Ideen und Inspirationen...
Aber wenn die tägliche Frage: Was zieh ich heut nur an? nicht mehr aufkommt, dann ist auch Raum für langwierigere und aufwändigere Projekte.

Denn wie schon in meinem Beitrag am 2. Januar geschrieben, möchte ich auf jeden Fall mehr #slowsewing machen:
Wir sind alle in der luxuriösen Lage, dass wir uns nicht an die Maschine setzen, weil die Notwendigkeit besteht, sondern weil wir NÄHEN wollen.
Viele vergessen leider manchmal, dass nicht nur das fertige Teil glücklich machen kann, sondern das jede Etappe auf dem Weg dorthin eine Quelle tiefer Zufriedenheit bietet. Ich weiß zwar aus Erfahrung, dass der Weg auch gern mal Frustration und Misserfolge beinhaltet- aber gerade beim Nähen kann man so gut aus Fehlern lernen und mit seinen Aufgaben wachsen.

Und beim Nähen macht es große Freude, Wissen und Erfahrung zu teilen und sich auszutauschen.
Seit über 20 Jahren gebe ich Nähkurse, seit 2009 blogge ich übers Nähen und im letzten Jahr hat Makerist einen Online-Video-Kurs mit mir produziert.
Und gerade an diese letzte Erfahrung möchte ich so gerne anknüpfen- denn bewegtes Bild bietet einfach die perfekte Möglichkeit zu Erklären, zu Inspirieren und letzten Endes auch zu Unterhalten.
Ein wenig lähmt mich allerdings die Vorstellung, es müsse alles gleich ganz 100%ig perfekt sein, obwohl ich seit der professionellen Aufnahmen im MakeristStudio weiß, dass ich das als Solonummer Frau Schneiderherz nicht hinbekomme.

Was meint Ihr? Einfach mal starten- meinen YouTubeKanal beleben und mit dem Projekt wachsen?
Die Kleiderschrank-Diät 2018 als Startschuss nehmen und Euch via Video mitnehmen? Gemeinsam Pläne schmieden, zwischendurch "aus dem Nähkästchen plaudern" und Techniken erklären?
Hättet Ihr Lust mich da zu begleiten?